Mittwoch, 11. März 2009

Amoklauf

.
Schrecksekunden, -minuten, -stunden ...
.
Ich bin fassungslos, Tränen laufen mir über das Gesicht ...
.
Schüler im Alter des eigenen Kindes, so viele Unschuldige ...
.
Morgens zur Schule aufgebrochen, nie wieder werden sie nach Hause kommen ...
.
Menschen aus Familien gerissen ...
.
Ich fühle mich so ohnmächtig, so hilflos ...
.
.

Kommentare:

Gudi hat gesagt…

Mir gehts ebenso, Kathrin. Man ist gar nicht recht in der Lage, die Gefühle in Worte zu fassen. Ich bin zutiefst schockiert.
Gudi

kathrin hat gesagt…

16 Biografien ausgelöscht und wieviele verzweifelte für ewig zerstörte Seelen bleiben zurück, du hast vollkommen recht, man ist ohnmächtig, es kann uns alle jeden Tag überall treffen, drum lasst uns jeden Tag bewusst leben und dankbar sein, dass es uns gut geht. Lasst uns gemeinsam an die Opfer, vor allem aber an die Trauernden denken !
herzlich Kathrin

Ute hat gesagt…

Es ist fürchterlich und ich frage mich, was in so einem jungen Menschen vorgehen mag, wenn er so etwas tun kann? Habe eben in den Nachrichten gehört, es sei ein ganz netter, unauffälliger Schüler gewesen. Da kann doch irgendwas nicht stimmen!