Mittwoch, 14. Mai 2008

Ende einer Seerose

Oder besser gesagt des Traumes von einer weißen Zwergseerose. Ja, gestern abend bin ich noch einmal losgepilgert, um mir dann endlich so ein zauberhaftes Wesen zu organisieren. Also, ich habe Seerosen gefunden - hipp-hipp-hurra - aber, was soll ich sagen?! Da steht doch tatsächlich auf dem Schild, daß man sie nicht in Becken mit Springbrunnen, Spudelsteinen etc. einsetzen soll, *heul*. Naja, dann habe ich eben eine Bedenkzeitrunde gedreht und während dieser erst einmal eine Stiege Pflücksalat eingepackt, einen Metallvogel-Stecker in den Wagen wandern lassen und dann doch noch einmal einen Abstecher in die Wasserpflanzenabteilung gemacht. Und weil es ja mal etwas Anderes sein sollte, als die Jahre zuvor, habe ich mich für ihn entschieden:


Es ist ein Hydrocleys nymphaeoides - Wassermohn und wie ich heute beim googlen mit Schrecken festgestellt habe, muß ich für ihn Schlamm in die Zinkwanne füllen, na lecker. Und es sollen sich bis zu ein Meter lange Triebe, Wurzeln etc. bilden. Erstens ist die Wanne nicht mal einen Meter lang (geschweige denn tief) und zweitens ist es kaum vorstellbar, daß dieses derzeit etwa 10 x 10 cm kleinen Pflänzchen solche Ausmaße annehmen soll. Warum stand eigentlich von diesen Besonderheiten nichts auf diesem Schild :-(. Aber ich werde es einfach versuchen - was soll schon passieren.

.

Kommentare:

Ute hat gesagt…

Liebe Kathrin, da wünsche ich dir viel Erfolg mit deinem Wassermohn. Ich habe ja nur Türkenmohn im Garten und der steht unter argem Beschuss durch den Fußball der Nachbarskinder. Ich hoffe, er überlebt den Sommer. Gestern war ich übrigens auch im Gartencenter und habe mir zum ersten Mal im Leben eine Wasserpflanze, eine Wasserhyazinthe, gekauft. Die steht jetzt in einer schönen Glasvase am Fenster. Ich bin aber auch auf den Geschmack gekommen und habe mir heute einen kleinen Mini-Teich aus einem Mörtelkübel gebastelt. Da muss ich morgen auch gleich noch mal in die Wasserpflanzenabteilung!
Liebe Grüße von Ute

Rappsodie hat gesagt…

Liebe Kathrin,
ich bin mir sicher, dass das mit dem Wassermohn klappt. Jedenfalls sind diesseits der Fulda die Daumen gedrückt!!!
LG Doris

SchneiderHein hat gesagt…

Hallo Kathrin,
noch nie gehört oder gesehen. Ist der eventuell nicht winterhart? Da bin ich ja mal gespannt, was aus Deinem Pflänzchen wird. Aber sicherlich braucht er für den anfang weniger Schlamm und Tiefe.
Unser Tannenwedel soll angeblich auch ca 50cm Wassertiefe benötigen, wandert aber fast immer in die Flachwasserzone oder sogar an Land. Unsere Seerosen überwintern übrigens sogar im Aluteich bei einer Beckentiefe von nur ca. 40cm. Allerdings haben die inzwischen auch eine Menge Schlamm um sich versammelt - vielleicht ist das der benötigte Winterschutz.
Schönes wochenende & liebe Grüße
Silke