Dienstag, 28. Oktober 2008

Herzig

.
Schon seit einiger Zeit sammele ich bei jedem Spaziergang wieder Blätter, Beeren, Ästchen und andere wunderbare Kleinigkeiten. Sie sind so schön, die Dinge, mit denen uns Mutter Natur derzeit beschenkt. Und nun sollten wieder einige Stücke verarbeitet werden.
.
Und da drängte sich sich mir dieses Herz, welches ich aus einem Metallkleiderbügel zurechtgebogen hatte, förmlich auf.
.
.
.
.
Etwas Moos, eine Ranke der Waldclematis, ein Bündelchen Hagebutten und drei kleine Äpfelchen vom letzten Ausflug. Wie schön! Und nun hängt das Herz auf dem Balkon und ich hoffe, dorf bleibt es lange frisch.
.
.

.
.
Im Herbst steht in den Gärten die Stille,

für die wir keine Zeit haben.
.
Aubertin, Victor (1870-1928)
.
.

Kommentare:

Ute hat gesagt…

Das ist ja ein richtig schönes Herz geworden! Die Idee mit dem Kleiderbügel ist gut. Warum soll man immer die teuren Materialien aus dem Bastelladen verwenden, wenn es auch anders geht.
LG von Ute

Gudi hat gesagt…

Hallöchen!
Hey, das ist eine supergute Idee! Mit diesen Bügeln kann man wirklich jede erdenkliche Form biegen und hat somit eine ganz preiswerte Grundlage fürs Basteln. Das werde ich auch mal probieren.

VLG Gudi