Freitag, 13. Juni 2008

Flüssigkeit

gab es nun gestern Abend in ausreichenden Mengen. Ich meine natürlich Wasser von oben, für meinen Lieblingsgarten. Der Boden war schon seit Tagen knochentrocken und steinhart und der Rasen zeigte erste Tendenzen von Dürre. Also, da kam der heftige Regen über Nacht genau richtig. Die Blütenfülle in meinem Liebelingsgarten hat darunter nicht gelitten, nein, derzeit ist sie wirklich überwältigend. Besonders meine Rosen zeigen sich von ihrer schönsten Seite. Alle Arten blühen derzeit, die Park-, die Beet- und die Kletterrose.







Ich könnte den ganzen Tag einfach nur in meiner langsam zuwachsenden Rosenlaube mit einem Buch vertrödeln. Die "Bobby James" hat einen sehr angenehmen, nicht aufdringlichen Duft und da kann frau schon ins Träumen kommen.

Alle Blüher hier zu zeigen, wäre einfach zu viel. Ich bin jedes Jahr wieder erstaunt, wieviele Pflanzen doch in einen so kleinen Garten passen. Aber nicht nur die Blumen sind fleißig, nein auch die Beeren entwickeln sich prächtig. Bei den Erdbeeren ernte ich, besser gesagt meine Kinder seit knapp zwei Wochen täglich und es ist noch kein Ende in Sicht:-))



Hmmm, die schaffen nur unter strenger Beaufsichtigung bis in die Küche ;-)). Aber genau das ist für mich auch Garten. Und irgendwann später einmal erzäht zu bekommen, daß es in Mutterns Garten immer sooo viele und riesige Erdbeeren gab. Und wie die schmeckten, einfach ein Traum! Wer kennt das nicht, diese durch seltsame Vorgänge weichgezeichneten Kindheitserinnerungen. SCHÖN!

.

1 Kommentar:

Ute hat gesagt…

Liebe Kathrin,
das kann ich gut nachvollziehen, dass du am liebsten in deiner Laube sitzen würdest. Auch bei uns hat die dürstende Natur endlich mal etwas zu trinken bekommen. Da werde ich mich jetzt gleich mal an die Arbeit machen und Unkraut jäten. Dir noch alles Gute für deinen Arm und liebe Grüße von Ute